Sodbrennen

Sodbrennen ist ein brennendes Gefühl in der Brust, hinter dem Brustbein. Es entsteht, wenn Magensäure in die Speiseröhre zurückfließt – die Röhre, die die Nahrung vom Mund zum Magen transportiert. Sie können auch einen bitteren Geschmack im Rachen oder im Mund verspüren. Die Symptome von Sodbrennen können sich nach dem Essen oder im Liegen verschlimmern.

Im Allgemeinen können Sie die Symptome von Sodbrennen zu Hause erfolgreich behandeln. Wenn häufiges Sodbrennen jedoch das Essen oder Schlucken erschwert, können die Symptome ein Zeichen für eine ernstere Erkrankung sein.

Symptome von Sodbrennen

Die Symptome von Sodbrennen sind unterschiedlich. Sie können leicht oder stark ausgeprägt sein. Der Schweregrad des Sodbrennens kann davon abhängen, was – und wie viel – Sie gegessen haben. Das Hauptsymptom von Sodbrennen ist ein brennendes Gefühl in Hals und Brust. Das passiert, wenn die saure Flüssigkeit aus dem Essen oder Trinken in die Speiseröhre zurückfließt. Sie können Schluckbeschwerden haben oder an dieser Säure ersticken. Es kann sogar zu Heiserkeit oder Husten führen.

Wie wird Sodbrennen diagnostiziert?

In den meisten Fällen kann Ihr Arzt Sodbrennen diagnostizieren, indem er Ihnen Fragen zu Ihren Symptomen und deren Auslösern stellt.

Wenn Sie mehr als 2 Mal pro Woche Sodbrennen haben, könnte dies ein Symptom der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) oder anderer Magen-Darm-Erkrankungen sein. Diese werden in der Regel durch eine Endoskopie diagnostiziert, bei der ein Schlauch mit einer Kamera durch den Mund in den Magen eingeführt wird.

Was verursacht Sodbrennen?

Sodbrennen tritt typischerweise auf, wenn Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Die Speiseröhre ist ein Schlauch, der Nahrung und Flüssigkeit vom Mund in den Magen transportiert.

Die Speiseröhre ist an einer Stelle mit dem Magen verbunden, die als unterer Ösophagussphinkter bezeichnet wird. Wenn der untere Ösophagussphinkter richtig funktioniert, schließt er sich, wenn die Nahrung die Speiseröhre verlässt und in den Magen gelangt.

Bei manchen Menschen funktioniert der untere Ösophagussphinkter nicht richtig oder er ist geschwächt. Dies führt dazu, dass Mageninhalt in die Speiseröhre zurückfließt. Die Magensäure kann die Speiseröhre reizen und Symptome von Sodbrennen verursachen. Dieser Zustand wird als Reflux bezeichnet.

Bestimmte Erkrankungen und andere Faktoren können das Auftreten von Sodbrennen begünstigen. Zu den Risikofaktoren gehören:

– Zwerchfellbruch (Hiatushernie). Ein Zwerchfellbruch liegt vor, wenn der obere Teil des Magens durch das Zwerchfell dringt, meist durch eine Schwäche oder einen Riss.

– Schwangerschaft. Laut einer systematischen Studie aus dem Jahr 2015 ist Sodbrennen während der Schwangerschaft weit verbreitet, insbesondere im dritten Trimester.

– Rauchen: Rauchen steht in einem schwachen Zusammenhang mit einem erhöhten Risiko, eine gastroösophageale Refluxkrankheit (GERD) zu entwickeln. Es ist erwähnenswert, dass Menschen, die mit dem Rauchen aufhörten oder es reduzierten, laut einer Übersichtsarbeit aus dem Jahr 2018 dreimal häufiger eine Verringerung der Sodbrennensymptome aufwiesen.

– Übergewicht oder Fettleibigkeit. Fettleibigkeit ist ein wichtiger Risikofaktor für die Entwicklung von Sodbrennen, das sich laut einer Studie aus dem Jahr 2014 typischerweise in Form von Sodbrennen und Aufstoßen manifestiert.

– Einnahme von bestimmten Medikamenten. Einige Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen, Beruhigungsmittel und Blutdruckmedikamente können das Risiko für Sodbrennen erhöhen.

Wenn Sie unter Sodbrennen leiden, kann es sein, dass bestimmte Nahrungsmittel und Getränke Ihre Symptome auslösen. Dazu gehören unter anderem:

– kohlensäurehaltige Getränke

– Schokolade

– Zitrusfrüchte

– Tomaten und tomatenhaltige Produkte

– Pfefferminz

– frittierte Lebensmittel

– fettreiche Lebensmittel

– Gewürzte Lebensmittel

– Alkohol

Andere Faktoren, die zu Sodbrennen führen können, sind unter anderem:

– das Essen einer umfangreichen Mahlzeit

– sich unmittelbar nach dem Essen hinlegen

– das Tragen enger Kleidung

Wie wird Sodbrennen behandelt?

Die meisten gesunden Menschen haben von Zeit zu Zeit Sodbrennen. Leichtes und gelegentliches Sodbrennen lässt sich in der Regel durch eine Änderung der Lebensweise in den Griff bekommen, z. B. durch

kleinere, häufigere Mahlzeiten anstelle von großen Mahlzeiten

Vermeiden von Lebensmitteln, von denen Sie wissen, dass sie Sodbrennen auslösen

Vermeiden Sie es, sich kurz nach einer Mahlzeit hinzulegen – warten Sie 3 Stunden lang

nicht zu spät am Abend essen

Heben Sie das Kopfende Ihres Bettes an, so dass Sie von der Taille aufwärts aufgerichtet sind

Abnehmen, wenn Sie übergewichtig sind

mit dem Rauchen aufhören, wenn Sie rauchen

Vermeiden von enger Kleidung

Sie können auch rezeptfreie Arzneimittel, so genannte Antisäuremittel, ausprobieren, die die Magensäure neutralisieren. Wenn Sie schwanger sind, erkundigen Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker, ob die Einnahme dieser Medikamente für Sie unbedenklich ist.

Viele Menschen nehmen Medikamente gegen Sodbrennen ein, obwohl sie das gar nicht nötig hätten. Das Royal Australian College of General Practitioners empfiehlt, dass Sie alle Medikamente, die Sie gegen Reflux oder Sodbrennen einnehmen, mit Ihrem Arzt oder Facharzt besprechen, um festzustellen, ob es sicher ist, sie zu reduzieren oder abzusetzen.

Welche Komplikationen sind mit Sodbrennen verbunden?

Gelegentliches Sodbrennen ist normalerweise kein Grund zur Sorge. Häufiges Sodbrennen kann jedoch ein Symptom für GERD sein. Dieser Zustand kann eine Behandlung mit verschreibungspflichtigen Medikamenten oder eine Operation erfordern.

Unbehandelt kann GERD zu weiteren Gesundheitsproblemen führen, beispielsweise zu einer Entzündung der Speiseröhre, die als Ösophagitis bezeichnet wird, oder zu einem Barrett-Ösophagus, wie eine Studie aus dem Jahr 2018 zeigt. Barrett-Ösophagus verursacht Veränderungen in der Schleimhaut der Speiseröhre, die Ihr Risiko für Speiseröhrenkrebs erhöhen können.

Langfristiges Sodbrennen kann auch Ihre Lebensqualität beeinträchtigen. Suchen Sie Ihren Arzt auf, um eine Behandlung festzulegen, wenn Sie aufgrund von Sodbrennen Schwierigkeiten haben, Ihren Alltag zu bewältigen oder in Ihren Aktivitäten stark eingeschränkt sind.

Wann sollte ich meinen Arzt aufsuchen?

Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie Verwirrung, Engegefühl in der Brust, Blutungen, Halsschmerzen, Fieber, unregelmäßigen Herzschlag, Schwäche oder ungewöhnliche Müdigkeit haben.

Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie Schmerzen, Druck oder Brennen in der Brust haben, die nicht verschwinden (auch nicht mit Medikamenten und Änderungen der Lebensweise). Dies können ebenfalls Anzeichen für einen Herzinfarkt sein.

Suchen Sie auch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Blut oder etwas erbrechen, das wie dunkler Kaffeesatz aussieht. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Ihr Stuhl schwarz, blutig oder kastanienbraun ist.

Wenn Sie starkes Sodbrennen haben und rezeptfreie Medikamente nicht helfen oder wenn Sie diese mehr als 2 Wochen lang eingenommen haben, suchen Sie Ihren Arzt auf. Gehen Sie auch zum Arzt, wenn Sie unbemerkt Gewicht verlieren oder Schluckbeschwerden haben. Ihr Arzt kann herausfinden, was die Ursache für das Problem ist und was die beste Lösung für Sie ist.

Fragen, die Sie Ihrem Arzt stellen sollten

– Welche Art von rezeptfreien Medikamenten würde bei meinem Sodbrennen am besten helfen?

– Was ist die Ursache für mein Sodbrennen und was kann ich dagegen tun?

– Kann ich meine Lebensweise ändern, um Sodbrennen zu vermeiden?

– Ist Sodbrennen ein Anzeichen für eine andere Erkrankung?

– Meine Lieblingsspeisen verursachen Sodbrennen. Was kann ich tun, um Sodbrennen vorzubeugen, außer diese Lebensmittel ganz zu meiden?

GERD-Behandlung und Hausmittel

Die GERD-Behandlung zielt darauf ab, die Menge des Refluxes zu reduzieren oder die Schädigung der Speiseröhrenschleimhaut durch refluxierte Stoffe zu verringern.

Ihr Arzt kann Ihnen rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Medikamente zur Behandlung Ihrer Symptome empfehlen.

Änderungen der Ernährung und des Lebensstils

Um die GERD-Symptome zu lindern, empfehlen Ärzte eine Reihe von Änderungen in Ihrer Lebensweise.

– Vermeiden Sie Nahrungsmittel und Getränke, die die Beschwerden auslösen: Halten Sie sich von Lebensmitteln fern, welche die Schleimhaut entspannen können, z. B. Schokolade, Pfefferminze, fetthaltige Lebensmittel, Koffein und alkoholische Getränke. Sie sollten auch Lebensmittel und Getränke meiden, die eine geschädigte Speiseröhrenschleimhaut reizen können, wenn sie Symptome verursachen, wie z. B. Zitrusfrüchte und -säfte, Tomatenprodukte und Pfeffer.

– Essen Sie kleinere Portionen: Das Essen kleinerer Portionen zu den Mahlzeiten kann ebenfalls zur Kontrolle der Symptome beitragen. Außerdem sollten Sie mindestens 2 bis 3 Stunden vor dem Schlafengehen eine Mahlzeit zu sich nehmen, damit sich die Magensäure abbaut und der Magen teilweise entleert.

– Essen Sie langsam: Lassen Sie sich bei jeder Mahlzeit Zeit.

– Kauen Sie Ihr Essen gründlich: Es kann Ihnen helfen, sich daran zu erinnern, wenn Sie Ihre Gabel nach einem Bissen absetzen. Nehmen Sie sie erst wieder in die Hand, wenn Sie den Bissen vollständig gekaut und heruntergeschluckt haben.

– Hören Sie auf zu rauchen: Zigarettenrauchen schwächt die sogenannte LES. Mit dem Rauchen aufzuhören ist wichtig, um GERD-Symptome zu verringern.

– Erhöhen Sie Ihren Kopf: Wenn Sie das Kopfende Ihres Bettes auf 15-cm-Blöcken hochlegen oder auf einem speziellen Keil schlafen, kann die Schwerkraft den Rückfluss von Mageninhalt in die Speiseröhre verringern. Benutzen Sie keine Kissen, um sich aufzustützen. Dadurch wird nur noch mehr Druck auf den Magen ausgeübt.

– Halten Sie ein gesundes Gewicht: Übergewicht verschlimmert oft die Symptome. Viele übergewichtige Menschen finden Erleichterung, wenn sie abnehmen.

– Tragen Sie lockere Kleidung: Kleidung, die in der Taille drückt, übt Druck auf den Bauch und den unteren Teil der Speiseröhre aus.

– Akupunktur: In einer Studie hat die Behandlung mit Akupunktur den Reflux in der Testgruppe besser gestoppt als die Einnahme von Östrogenpräparaten (PPI), wobei die Ergebnisse länger anhielten. Wir benötigen weitere große Studien, um dies zu bestätigen, aber die ersten Ergebnisse sind vielversprechend.

Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

GERD Ausblick

Obwohl GERD Ihre Tagesaktivitäten einschränken kann, ist die Krankheit selten lebensbedrohlich. Wenn Sie die Ursachen verstehen und eine angemessene Behandlung erhalten, sollten Sie sich besser fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.