Anämie

anämie

Rote Blutkörperchen sind scheibenförmige Blutzellen, die Sauerstoff zu den Organen und Geweben des Körpers transportieren. Eine Anämie liegt vor, wenn die Zahl der gesunden roten Blutkörperchen in Ihrem Körper zu niedrig ist.

Jeder Teil Ihres Körpers benötigt eine ausreichende Versorgung mit Sauerstoff, um effektiv zu funktionieren. Viele der Symptome einer Anämie, wie Müdigkeit und Kurzatmigkeit, werden durch eine verminderte Sauerstoffzufuhr zu den lebenswichtigen Organen und Geweben des Körpers verursacht.

Rote Blutkörperchen enthalten ein eisenhaltiges Protein namens Hämoglobin. Hämoglobin bindet den Sauerstoff in der Lunge und ermöglicht es den roten Blutkörperchen, ihn durch den Körper zu transportieren und abzugeben. Anämie wird anhand der Hämoglobinmenge in Ihrem Blut gemessen.

Schätzungen zufolge waren im Jahr 2019 weltweit mehr als 1,74 Milliarden Menschen von Anämie betroffen. Frauen und Menschen mit chronischen Krankheiten wie Krebs haben ein höheres Risiko, an Anämie zu erkranken.

Es gibt viele verschiedene Arten und Ursachen von Anämie. Einige Arten von Anämie sind leicht und können einfach behandelt werden, während andere zu potenziell schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen führen können.

In diesem Artikel gehen wir näher auf die verschiedenen Ursachen, Symptome und Ernährungsfaktoren ein, die mit Anämie in Verbindung stehen, und erklären, wie sie diagnostiziert und behandelt wird.

Was sind die Symptome einer Anämie?

Viele der Symptome einer Anämie stehen im Zusammenhang mit einer unzureichenden Sauerstoffversorgung der Organe und Gewebe des Körpers. Wenn Sie an Anämie leiden, können Sie folgende Symptome feststellen

– Müdigkeit

– Schwäche

– Benommenheit oder Schwindel, besonders bei Bewegung oder beim Aufstehen

– Kopfschmerzen

– Kurzatmigkeit

– Blasse Haut, Zahnfleisch oder Nägel

– Kalte Hände und Füße

– ein sehr schneller oder unregelmäßiger Herzschlag

– Schmerzen in der Brust

– Ohnmacht

Andere Symptome, die bei einigen Arten von Anämie auftreten können, sind

– brüchige Nägel

– Entzündung der Zunge

– Risse an den Seiten des Mundes

– Gelbsucht

– ein Herzgeräusch

– vergrößerte Lymphknoten

– eine vergrößerte Milz oder Leber

– Konzentrationsschwierigkeiten

– Ungewöhnliches Verlangen, z. B. nach Eis, Lehm oder Schmutz

Wenn Sie Anzeichen oder Symptome einer Anämie haben, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen, vor allem, wenn Sie in Ohnmacht fallen oder Brustschmerzen haben.

anämie

Was verursacht Anämie?

Anämie verursacht durch Blutverlust

Sie können durch Blutungen rote Blutkörperchen verlieren. Dies kann langsam und über einen langen Zeitraum hinweg geschehen, ohne dass Sie es bemerken. Zu den Ursachen können gehören:

– Magen-Darm-Erkrankungen wie Magengeschwüre, Hämorrhoiden, Gastritis (Magenentzündung) und Krebs

– Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) wie Aspirin oder Ibuprofen, die Geschwüre und Gastritis verursachen können

– Die Periode einer Frau, insbesondere wenn Sie eine starke Menstruation (oder starke Periode) haben. Dies kann mit Myomen in Verbindung gebracht werden.

– Auch nach einem Trauma oder einer Operation.

Anämie, die durch eine verminderte oder fehlerhafte Produktion roter Blutkörperchen verursacht wird

Bei dieser Art von Anämie kann es sein, dass Ihr Körper nicht genügend Blutzellen bildet oder dass sie nicht so funktionieren, wie sie sollten. Dies kann passieren, weil etwas mit Ihren roten Blutkörperchen nicht stimmt oder weil Sie nicht genügend Mineralien und Vitamine haben, damit sich Ihre roten Blutkörperchen normal bilden können. Zu den Erkrankungen, die mit diesen Ursachen der Anämie in Verbindung gebracht werden, gehören:

– Probleme mit dem Knochenmark und den Stammzellen

– Eisenmangelanämie

– Sichelzellenanämie

– Vitaminmangelanämie, insbesondere B12 oder Folsäure

 

Probleme mit dem Knochenmark und den Stammzellen können dazu führen, dass Ihr Körper nicht genügend rote Blutkörperchen produziert. Einige der Stammzellen im Knochenmark, das sich in der Mitte Ihrer Knochen befindet, entwickeln sich zu roten Blutkörperchen. Wenn nicht genügend Stammzellen vorhanden sind, wenn sie nicht richtig funktionieren oder wenn sie durch andere Zellen, wie z. B. Krebszellen, ersetzt werden, kann es zu Anämie kommen. Zu den Anämien, die durch Probleme mit dem Knochenmark oder den Stammzellen verursacht werden, gehören:

– Aplastische Anämie liegt vor, wenn Sie nicht genügend oder gar keine Stammzellen haben. Eine aplastische Anämie kann durch Ihre Gene bedingt sein oder weil Ihr Knochenmark durch Medikamente, Bestrahlung, Chemotherapie oder Infektionen geschädigt wurde. Andere bösartige Erkrankungen, die häufig das Knochenmark betreffen, sind das Multiple Myelom oder Leukämie. Manchmal gibt es keine eindeutige Ursache für eine aplastische Anämie.

– Bleivergiftung. Blei ist giftig für das Knochenmark und führt dazu, dass Sie weniger rote Blutkörperchen haben. Zu einer Bleivergiftung kann es kommen, wenn Erwachsene zum Beispiel bei der Arbeit mit Blei in Kontakt kommen oder wenn Kinder Bleifarbsplitter essen. Eine Bleivergiftung kann auch auftreten, wenn Ihr Essen mit bestimmten Töpferwaren in Berührung kommt, die nicht richtig glasiert sind.

– Thalassämie entsteht durch ein Problem bei der Hämoglobinbildung (4 Ketten werden nicht richtig gebildet). Die Thalassämie wird in den Genen vererbt und betrifft in der Regel Menschen mediterraner, afrikanischer, nahöstlicher und südostasiatischer Abstammung. Dieser Zustand kann von leicht bis lebensbedrohlich reichen; die schwerste Form wird Cooleysche Anämie genannt.

 

Eisenmangelanämie tritt auf, weil der Mineralstoff Eisen nicht in ausreichender Menge in Ihrem Körper vorhanden ist. Ihr Knochenmark benötigt Eisen zur Herstellung von Hämoglobin, dem Teil der roten Blutkörperchen, der den Sauerstoff zu den Organen transportiert. Eisenmangelanämie kann verursacht werden durch:

– Eine Ernährung mit zu wenig Eisen, insbesondere bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen, Veganern und Vegetariern

– Bestimmte Medikamente, Lebensmittel und koffeinhaltige Getränke

– Verdauungsstörungen wie Morbus Crohn, oder wenn Ihnen ein Teil des Magens oder Dünndarms entfernt wurde

– Häufiges Blutspenden

– Ausdauertraining

– Schwangerschaft und Stillen verbrauchen Eisen in Ihrem Körper

– Ihre Periode

– Eine häufige Ursache ist eine chronische, langsame Blutung, die in der Regel auf eine gastrointestinale Ursache zurückzuführen ist.

 

Sichelzellenanämie ist eine Krankheit, die in den USA vor allem Afroamerikaner und Hispanoamerikaner betrifft. Ihre roten Blutkörperchen, die normalerweise rund sind, werden aufgrund eines Problems in Ihren Genen halbmondförmig. Anämie entsteht, wenn sich die roten Blutkörperchen schnell auflösen, so dass der Sauerstoff nicht zu den Organen gelangen kann. Die halbmondförmigen roten Blutkörperchen können auch in kleinen Blutgefäßen stecken bleiben und Schmerzen verursachen.

Eine Vitaminmangelanämie kann auftreten, wenn Sie nicht genügend Vitamin B12 und Folsäure zu sich nehmen. Diese beiden Vitamine werden für die Bildung roter Blutkörperchen benötigt. Diese Art von Anämie kann verursacht werden durch:

– Ernährungsbedingter Mangel: Wenn Sie wenig oder kein Fleisch essen, bekommen Sie möglicherweise nicht genug Vitamin B12. Wenn Sie Gemüse zu lange kochen oder zu wenig davon essen, erhalten Sie möglicherweise nicht genügend Folat.

– Megaloblastische Anämie: Wenn Sie nicht genügend Vitamin B12, Folat oder beides erhalten

– Perniziöse Anämie: Wenn Ihr Körper nicht genügend Vitamin B12 aufnimmt

Andere Ursachen für Vitaminmangel sind Medikamente, Alkoholmissbrauch und Darmerkrankungen wie tropische Sprue.

Eine Anämie im Zusammenhang mit anderen chronischen Erkrankungen tritt in der Regel im Rahmen einer lang anhaltenden Entzündung auf. Entzündungsproteine verlangsamen die Produktion junger roter Blutkörperchen durch das Knochenmark auf verschiedene Weise. Zu den Erkrankungen, die diese Art von Anämie verursachen, gehören:

– Fortgeschrittene Nierenerkrankung

– Hypothyreose

– hohes Alter

– Langfristige Krankheiten wie Krebs, Infektionen, Lupus, Diabetes und rheumatoide Arthritis

 

Anämie durch Zerstörung der roten Blutkörperchen

Wenn die roten Blutkörperchen zerbrechlich sind und den Stress der Reise durch den Körper nicht bewältigen können, können sie platzen und eine so genannte hämolytische Anämie verursachen. Diese Erkrankung kann von Geburt an bestehen, aber auch später auftreten. Manchmal sind die Ursachen für eine hämolytische Anämie unklar, aber sie können sein:

– Ein Angriff des Immunsystems, wie bei Lupus. Dies kann jeden treffen, sogar ein Baby im Mutterleib oder ein Neugeborenes. Dies wird als hämolytische Erkrankung des Neugeborenen bezeichnet.

– Erkrankungen, die durch Ihre Gene weitergegeben werden können, wie Sichelzellenanämie, Thalassämie und thrombotische thrombozytopenische Purpura (TTP)

– Vergrößerte Milz. Diese kann in seltenen Fällen rote Blutkörperchen einschließen und sie zu früh zerstören.

– Dinge, die Ihren Körper belasten, wie Infektionen, Medikamente, Schlangen- oder Spinnengift oder bestimmte Nahrungsmittel

– Toxine aus einer fortgeschrittenen Leber- oder Nierenerkrankung

 

– Gefäßtransplantate, Herzklappenprothesen, Tumore, schwere Verbrennungen, der Umgang mit bestimmten Chemikalien, schwerer Bluthochdruck und Gerinnungsstörungen

 

anämie

Wie wird Anämie diagnostiziert?

Zur Diagnose einer Anämie wird in der Regel ein Bluttest auf Eisen durchgeführt. Wenn Sie unter Anämie leiden, wird Ihr Arzt mit Ihnen sprechen und Sie untersuchen, um herauszufinden, wie schwer die Anämie ist und was die Ursache sein könnte. Je nachdem, was Ihr Arzt im Gespräch mit Ihnen und bei der Untersuchung herausgefunden hat, werden Sie möglicherweise zu weiteren Untersuchungen aufgefordert.

Behandlung der Anämie

Die Behandlung der Anämie hängt von der Ursache ab.

Wenn Ihre Anämie beispielsweise durch eine Grunderkrankung verursacht wird, kann Ihr Arzt mit Ihnen zusammenarbeiten, um diese spezielle Erkrankung gezielt zu behandeln. Oft kann dies zur Verbesserung der Anämie beitragen.

Eine Anämie, die durch eine unzureichende Zufuhr von Eisen, Vitamin B12 oder Folsäure verursacht wird, kann mit Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden. In einigen Fällen kann eine B12-Injektion erforderlich sein, wenn das Vitamin nicht richtig aus dem Verdauungstrakt aufgenommen wird.

Ihr Arzt oder ein Ernährungsberater kann gemeinsam mit Ihnen eine Diät verschreiben, die die entsprechenden Mengen an Vitaminen, Mineralien und anderen Nährstoffen enthält, die in Ihrer derzeitigen Ernährung möglicherweise nicht ausreichend vorhanden sind.

In einigen Fällen, wenn die Anämie schwerwiegend ist, können Ärzte Medikamente, so genannte Erythropoese-stimulierende Mittel, einsetzen, um die Produktion roter Blutkörperchen im Knochenmark zu steigern. Diese Medikamente wirken ähnlich wie das Hormon Erythropoetin, das von den Nieren produziert wird.

Wenn starke Blutungen auftreten oder der Hämoglobinwert sehr niedrig ist, kann eine Bluttransfusion erforderlich sein. Bei einer Bluttransfusion erhalten Sie Blut, das von einer Person gespendet wurde, die eine passende Blutgruppe hat.

anämie

Wie kann man Anämie vorbeugen?

Sie können Ihr Risiko, an Anämie zu erkranken, verringern, indem Sie:

– eine gesunde Ernährung, die eisenhaltige Lebensmittel enthält

– regelmäßig zum Arzt gehen, wenn Sie an einer chronischen Krankheit leiden oder sich ungewöhnlich müde fühlen

Sie sollten Eisenpräparate nur dann einnehmen, wenn sie von Ihrem Arzt empfohlen werden.

Komplikationen, die durch Anämie verursacht werden

Unbehandelt kann eine Anämie zu potenziell schwerwiegenden Komplikationen führen. Dazu können gehören:

– Herzprobleme, wie z. B.:

o Angina pectoris

o Herzrhythmusstörungen

o vergrößertes Herz

o Herzinsuffizienz

o Herzinfarkt

– Periphere Nervenschäden

– Syndrom der ruhelosen Beine

– Depression

– Probleme mit dem Gedächtnis

– Verwirrung

– ein geschwächtes Immunsystem, das zu häufigeren Infektionen führen kann

– Schwangerschaftskomplikationen wie Frühgeburten oder niedriges Geburtsgewicht

– Entwicklungsverzögerungen bei Kindern

– Multiorganversagen, das zum Tod führen kann

Um mögliche Komplikationen zu vermeiden, ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt aufsuchen, wenn Sie Anzeichen oder Symptome einer Anämie entwickeln. In vielen Fällen lässt sich eine Anämie leicht behandeln.

anämie

Wie sind die Prognosen für Anämie?

Die langfristigen Aussichten für eine Anämie hängen von der Ursache und dem Ansprechen auf die Behandlung ab. Anämie ist oft sehr gut behandelbar, kann aber zu schweren Komplikationen führen, wenn sie unbehandelt bleibt.

Die Aussichten bei Anämie aufgrund von Eisen- oder Vitaminmangel sind in der Regel gut, vorausgesetzt, Sie erhalten rechtzeitig Ersatz für diese wichtigen Nährstoffe.

In Zukunft ist es wichtig, auf Ihre Ernährung zu achten, um sicherzustellen, dass Sie die empfohlenen Tagesmengen an Eisen, Folsäure und Vitamin B12 zu sich nehmen. Es kann auch hilfreich sein, die Einnahme eines täglichen Multivitamins zu erwägen.

Bei Anämie aufgrund anderer Ursachen können die Aussichten unterschiedlich sein. Es ist möglich, dass Sie eine Langzeitbehandlung benötigen, um Ihre Anämie oder die zugrunde liegenden Gesundheitszustände, die sie verursachen, in den Griff zu bekommen.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre individuelle Situation, auch ob Sie eine Nahrungsergänzung in Betracht ziehen und ob diese für Sie geeignet ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.